Berufsbildende Schulen des
Landkreises Nienburg/Weser

31582 Nienburg - Berliner Ring 45 - Tel. 05021-6090

 

Die Schule » BBS-News » aktueller Monat

BBS-NEWS 2019
    • Aktuelle Termine der Schule:
    >> Alle Termine auf einen Blick...

 


Liebe Leser, bei den Presseberichten haben wir vom Blickpunkt und der Kreiszeitung die Erlaubnis zum Nachdruck auf dieser Internetseite. Weitere Meldungen/Berichte für Zugangsberechtigte und alle Meldungen vor 2012 finden Sie passwortgeschützt hier ....

» Zu den Berichten 2018 ...

Webmitteilung vom 13. März 2019

Azubi-Tournee in der BBS Nienburg

Insgesamt 13 Arbeitgeber aus dem Raum Nienburg beteiligten sich in der BBS Nienburg an einer Azubi-Tournee. In einem Speed-Dating wurden die Berufe vorgestellt und Fragen von Jugendlichen über Bewerbungsverfahren beantwortet. Eventuell bestehende Berührungsängste konnten auf diese Weise erfolgreich genommen werden.
Mehr als 80 Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit, mit den Azubis der beteiligten Ar-beitgeber BAWN Nienburg, BKM Bau, Chr. Hansen, Oelschläger Metalltechnik, Smurfit Kappa, Bun-deswehr, Hotze, Göllner Spedition, Rohde und Grahl, Reese Spedition, Langreder Busunternehmen, Spedition Hilgemeyer, Raiffeisen Leese sowie des Wasser- und Schiffahrtsamts ins Gespräch zu kommen. Die Auszubildenden berichteten von ihren Berufen, deren Anforderungen und Inhalten und beantworteten die zahlreichen Fragen der Schüler.
Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „RegioSave“ der Ausbildungsstätten Rahn aus Nienburg statt. Es bietet regionalen Unternehmen und Schulen verschiedene Angebote zur Berufs-orientierung an. Nähere Informationen sind zu finden unter www.regiosave.de.


Webmitteilung vom 20. Februar 2019

 

Azubi-Speed-Dating - Der schnelle Weg zum Ausbildungsplatz

Speed-Dating am 7. März 2019. Ausbildungsbetriebe stellen sich vor.
Schülerinnen und Schüler der BBS können bereits ab 11.30 Uhr an der Veranstaltung teilnehmen.
Mehr Informationen (PDF, 3,6 MB) ...

 


Webmitteilung vom 4. Februar 2019

Berufliches Gymnasium – Wirtschaft – auf Werkstour bei Airbus, Mercedes und Volkwagen

Der Bereich „Wirtschaft“ ist einer der vier alternativen berufsbezogenen Schwerpunkte, die Schülerinnen und Schüler wählen können, um am Beruflichen Gymnasium der BBS Nienburg das Abitur (und damit die für alle Studiengänge gültige Hochschulzugangsberechtigung) zu erreichen.
Im „Hauptfach“ dieses Profils, Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen und Controlling, bauen die beruflichen Gymnasiasten in knapp drei Jahren ein gut vernetztes betriebswirtschaftliches Grundwissen und berufsübergreifende Schlüsselkompetenzen auf. Beides erleichtert nicht nur den Einstieg in sämtliche direkt oder indirekt wirtschaftsbezogenen (Aus-)Bildungsgänge (ob betrieblich oder universitär), sondern es unterstützt die Absolventen auch bei der Entscheidungsfindung in jederlei Fragestellung des Privat- und Berufslebens, die einen wirtschaftlichen Bezug aufweist.

Die betriebswirtschaftliche Theorie sinnvoll mit der Praxis in den Unternehmen zu verzahnen, ist ein besonderes Anliegen dieses Schwerpunktfaches. Einer der vielfältigen Wege, die zur Verfolgung dieses Ziels am Beruflichen Gymnasium eingeschlagen werden, sind Betriebsbesichtigungen bei weltweit bedeutenden deutschen und europäischen Unternehmen – doch nicht irgendwelche Betriebsbesichtigungen, sondern solche, bei denen die Teilnehmer direkt und hautnah in einzelne zentrale Bereiche des jeweiligen Unternehmens eintauchen dürfen, anstatt diese nur aus der Ferne betrachten zu können.
Bei den kürzlich durchgeführten Werksbesuchen bei Volkswagen, Mercedes-Benz und Airbus gingen die Schülerinnen und Schüler „auf Tuchfühlung“ mit der modernen Automobil-, Luftfahrt- und Raumfahrtproduktion in Deutschland. Vom Sportwagen über den neuesten Airbus bis hin zur Oberstufe der europäischen Trägerrakete „Ariane 5“ war alles dabei. Die qualifizierte Führung durch erfahrene Mitarbeiter der Werke und der fast immer direkte Weg durch die Werkhallen, mitten durch die Fertigung, machten es möglich, die Umsetzung des in der Theorie Gelernten in der Praxis zu beobachten und zu hinterfragen. Direkt im Geschehen konnten erste Prozesse der sich erkennbar beschleunigenden Digitalisierung der Industrie, des Übergangs zu „smarten“ Fabriken, zur agilen Produktion, kurz: des Wechsels zur in den Medien viel diskutierten „Industrie 4.0“ erkannt und mit den Fachleuten besprochen werden.
Anmeldungen für den individuellen Weg zum Abitur am Beruflichen Gymnasium werden derzeit im Sekretariat der BBS Nienburg (Eingang A-Trakt) entgegengenommen. Weitere Details zu allen vier alternativen berufsbezogenen Schwerpunkten für das Abitur am Beruflichen Gymnasium sind zu finden auf www.bbs-nienburg/berufliches_gymnasium.


Zwei elfte Klassen des Beruflichen Gymnasiums bei Ihrem Werksbesuch bei Mercedes


Webmitteilung vom 26. Januar 2019

Anmeldung aller Schulformen für das Schuljahr 2019/2020

Die Anmeldung für alle Schulformen für das Schuljahr 2019/2020 ist vom 1. Februar 2019 bis zum 15. Februar 2019 möglich. Unterlagen dazu hier ...

Anmeldung nach dem Anmeldetermin: Wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat. Mehr ...


Webmitteilung vom 25. Januar 2019

Einladung zum Ausbilder- und Elternsprechtag

Der Ausbilder- und Elternsprechtag findet am Mittwoch, den 06.02.2019 von 16 bis 19 Uhr für alle Schulformen statt. In den Eingangsbereichen hängt jeweils ein Raumplan mit Angaben zu den jeweiligen Lehrkräften aus.
Sollten Sie an dem Sprechtag verhindert sein, können Sie Kontakt mit den Lehrkräften aufnehmen und einen anderen Gesprächstermin vereinbaren.


Webmitteilung vom 21. Januar 2019

Skikurs 2019 - Berufliches Gymnasium

Am 6.Januar 2019 machten wir, 15 Schüler und 5 Schülerinnen des 12.Jahrgangs mit Herrn
Jung und Frau Libera, uns am frühen Morgen in einem Reisebus, auf den Weg nach
Oberaudorf. Dies ist ein kleines Dorf an der Grenze zu Österreich. Gegen 16 Uhr sind wir
in unserem Hotel „Wilder Kaiser“ angekommen. Von dort aus ging es direkt zum Skiverleih
vor Ort, wo wir mit der nötigen Ausrüstung ausgestattet wurden. Am nächsten Tag ging es
nach dem Frühstück direkt auf die Piste in das Skigebiet „Hocheck“. Dort haben wir uns
gemeinsam aufgewärmt und gedehnt. Das wurde jeden Tag von einzelnen Schülern
wiederholt. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, die Fortgeschrittenen und die
Anfänger. Die Fortgeschrittenen begaben sich direkt auf den 860m hohen Gipfel. Während
die Anfänger sich im sogenannten Kinderland, einem Platz mit einem kleinen Gipfel, an das
Skifahren herantasteten. Nach einer Mittagspause in der „Hirschalm“, einem kleinen
Restaurant im Tal, begaben sich auch die Anfänger mit dem Lift nach oben zu der roten
und blauen Piste. Oben angekommen versuchten wir mit unseren erlernten Techniken, wie
„ Pizza“ und „Pommes“ und der richtigen Haltung, die Pisten zu meistern. Dies fiel uns
zuerst nicht so leicht, jedoch besserte sich unsere Leistung von Tag zu Tag. Gegen 16 Uhr
wurden wir mit einem kleinen Bus, den uns das Hotel zur Verfügung stellte, abgeholt und
zum Hotel gefahren. Am Hotel hatten wir eine kleine Hütte, wo wir unsere Skier lagern
konnten und einen beheizten Raum für unsere Skischuhe. Nach dem Abendessen haben wir
uns in einem Konferenzraum, der uns ebenfalls zur Verfügung gestellt wurde, jeden Abend
getroffen. Dort haben einzelne Schüler ein Kurzreferat über die verschiedenen Arten und
Techniken des Skifahrens vorgestellt. Ebenfalls analysierten wir auch Videos, die wir von
uns selber gemacht haben, um zu sehen was gut war und was man noch verbessern kann.
Darauf folgte immer eine Reflexionsrunde, in der wir sagen konnten was uns an dem Tag
gut oder schlecht gefallen hat. Danach hatten wir Freizeit und konnten auch den
Wellnessbereich nutzen. Der Tagesablauf war jeden Tag ziemlich ähnlich, dennoch erlebten
wir jeden Tag was anderes und lernten auch durch neue Übungen immer mehr dazu. Am
Donnerstag hatten wir auch die Möglichkeit bei Nacht Ski zu fahren. Diese Chance nutzen
auch einige Schüler. Das Wetter war die ersten Tage nicht sehr vorteilhaft für das
Skifahren, da die Sicht nicht sehr gut war, was uns aber nicht davon abhielt. Durch den
vielen Schnee konnten wir auch nicht nach Kössen in Österreich in ein anderes Skigebiet
fahren, da die Straßen nicht befahrbar waren. Am letzten Tag, dem Freitag, änderte sich
dies aber zum Guten. Die Sonne schien und wir hatten eine gute Sicht. Wir hatten noch die
Möglichkeit bis 12 Uhr Zeit auf der Piste zu verbringen. In dieser Zeit mussten wir eine
Prüfung bestehen, in der die Anfänger die Aufgabe hatten den Hang sicher und dynamisch
herunter zu fahren. Die Fortgeschrittenen mussten den gleichen Hang durch kurze
Schwünge und durch das Carving meistern. Die Lehrer waren sehr zufrieden mit unserer
Leistung und wir natürlich auch. Danach gaben wir unsere Skiausrüstung wieder beim
Verleih ab und machten uns auf den Weg zum Hotel, wo wir uns noch frisch machen
konnten und ein letztes Mal zu Mittag aßen. Um 15 Uhr fuhr unser Reisebus los in Richtung
Nienburg. Zum Glück sind wir gut durch den Verkehr gekommen und erreichten um 3 Uhr
morgens die BBS. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Skikurs echt gelohnt hat und
uns allen Spaß bereitet hat.


Aufwärmen/ Dehnen vor dem Fahren ist sehr wichtig.


Webmitteilung vom 14. Januar 2019

Was macht die Seele krank, was hält sie gesund?
Andreas Feyerabend coacht Schüler des Beruflichen Gymnasiums

Seit 2012 arbeitet Andreas Feyerabend, ehemaliger Leiter der Traumaambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover und heutiger Leitender Dozent der Niedersächsischen Akademie für Gesundheit und Soziales, in Form von spannenden Projekten und Vorträgen mit dem Beruflichen Gymnasium der BBS Nienburg zusammen.
In bekannt locker-humorvoller, souveräner und das Publikum fesselnder Art und Weise hat der Praxisprofi nun dem zwölften Jahrgang des Beruflichen Gymnasiums einen vierstündigen Überblick gegeben über ein Portfolio der häufigsten psychischen Erkrankungen, deren Auslöser, Verläufe und Vorschläge zur Reaktion. Auch ausgewählte Drogenmissbrauchsszenarien gehörten zum Programm.
Die Auseinandersetzung mit diesen Thematiken gehört im Profil „Gesundheit und Soziales – Sozialpädagogik“ zum berufsbezogenen Abiturwissen und führt dort zu einer soliden theoretischen und praktischen Wissensbasis in diesem Bereich.
Angesichts ihrer allgegenwärtigen und teilweise zunehmenden Existenz im (Berufs-)Alltag gehören grundlegende Kenntnisse über psychische Erkrankungen und Betäubungsmittelmissbrauch nach Auffassung des Beruflichen Gymnasiums auch zum Allgemeinwissen, das die Abiturientinnen und Abiturienten der anderen drei berufsbezogenen Schwerpunkte der Schule (Wirtschaft, Technik und Agrarwirtschaft) auf dem Weg zum Abitur aufbauen sollten. Das Wissen hilft, die eigene Wahrnehmung in der (Berufs-)Umwelt in weniger naiver (und damit in vorsichtig-kritischer) Art und Weise zu schärfen und das eigene Verhalten bzw. die eigene Reaktion situationsadäquat auszurichten. Gleichzeitig leistet es einen wesentlichen Beitrag dazu, jeden einzelnen Schüler in seiner persönlichen gesundheitlichen Entwicklung zu unterstützen und zu schützen. Aus diesem Grund werden die Vorträge Feyerabends am Beruflichen Gymnasium für den gesamten Jahrgang angeboten. Der Schüler, den das Personalwesen als möglicher beruflicher Tätigkeitsbereich interessiert, entwickelt zumindest eine grundlegende Sensibilität für psychische Probleme in der Mitarbeiterschaft. Diejenige Schülerin, die nach dem Abitur am Beruflichen Gymnasium Medizin oder Zahnmedizin studieren möchte, verfügt schon zu Beginn des Studiums über ein besseres Gefühl dafür, mit natürlichen Ängsten der Patienten umgehen zu können und diese zugleich von Angststörungen und Panikattacken grob unterscheiden zu können. Derjenige Schüler, der sich gerade in einem emotionalen Tief befindet, erinnert sich vielleicht an den einen oder anderen humorvollen Kommentar von Herrn Feyerabend zum Klausurstress oder Phasen des seelischen Ungleichgewichts und die „Rezepte“, die er zum Umgang mit diesen Phasen angeboten hat.
Kurz: Ein inhaltlich korrektes Grundwissen über die wesentlichsten psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen sowie deren Abgrenzung von gesundem menschlichen Verhalten gehört heute zum gehobenen Allgemeinwissen. Am Beruflichen Gymnasium wird es aufgebaut und zudem an passender Stelle mit dem berufsbezogenen Wissen des jeweiligen Schwerpunktbereichs verzahnt.

Sven Seemeyer, Pressearbeit der BBS Nienburg


So etwas bleibt in Erinnerung: Teil einer praktischen Übung zur Steigerung der Ausschüttung von „Glückshormonen“ und zum Bremsen der Produktion von „Stresshormonen“


Andreas Feyerabend gelingt bei seinem Vortrag die perfekte Mischung aus Wissensvermittlung und Unterhaltung


Webmitteilung vom 09. Januar 2019

Berufliches Gymnasium Nienburg – vier berufliche Wege zum Abitur

Viele Wege führen zum Abitur. Wie mit vier alternativen berufsorientierten Schwerpunkten die Allgemeine Hochschulreife erreicht werden kann, möchte eine Informationsveranstaltung des Beruflichen Gymnasiums Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern am 23. Januar 2019 vorstellen.
Das Berufliche Gymnasium der BBS Nienburg ist ein dreijähriger Bildungsgang, der zur Allgemeinen Hochschulreife führt. Wer den Erweiterten Sekundarabschluss I oder die Versetzung von Klasse 10 in Klasse 11 eines Gymnasiums erreicht, kann aufgenommen werden.

Am Beruflichen Gymnasium (BG) ergänzen berufsbezogene Profilfächer die klassischen Kernfächer. Das BG zeichnet sich vor allem durch die differenzierte sowie praxisorientierte Vermittlung beruflicher und berufsübergreifender Qualifikationen aus. Das Berufliche Gymnasium verbindet also praxisnahe und berufsorientierte Inhalte mit einer allgemeinen gymnasialen Schulbildung. Förderung durch Methodentage und ggf. zusätzlichen Unterricht sowie eine intensive Betreuung durch Klassenteams und Tutoren gehören ebenso zum pädagogischen Konzept wie Betriebs- und Hochschulbesichtigungen, Studienfahrten und ein attraktives Sportangebot.

Agrarwirtschaft, Sozialpädagogik, Wirtschaft sowie Technik (Schwerpunkt Elektrotechnik) bilden die alternativen inhaltlichen Schwerpunkte. Das Fach Informationsverarbeitung sowie Unterricht in Betriebs- und Volkswirtschaft ergänzen das Bildungsangebot. Die Einbindung des Beruflichen Gymnasiums in das niedersächsische Zentralabitur sowie die Teilnahme an länderübergreifenden Abiturprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik verdeutlichen den hohen Standard, auf dem die Allgemeine Hochschulreife erworben wird. Die Abiturientinnen und Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums sind uneingeschränkt befähigt, ein Studium an jeder Universität oder Hochschule zu beginnen. Entgegen verbreiteter Meinung gibt es keine Einschränkungen bei der Wahl der Studienfächer.

Der von Schülern und Lehrkräften gemeinsam gestaltete Informationsabend am 23. Januar beginnt um 19.00 Uhr in der Cafeteria der BBS Nienburg (Eingang A). An Stationen der einzelnen Fächer können sich interessierte Schülerinnen und Schüler einen Überblick verschaffen, während den Eltern zunächst das pädagogische Konzept und die formalen Rahmenbedingungen erläutert werden. Interessierte Schülerinnen und Schüler und deren Eltern können sich über die Homepage der Schule (www.bbs-nienburg.de) informieren oder sich außerdem telefonisch unter 05021/609268 vom Leiter des Beruflichen Gymnasiums, Herrn Martin Wahl, beraten lassen.


Webmitteilung vom 09. Januar 2019

Informationsabend an der BBS Nienburg

Die berufsbildenden Schulen Nienburg führen am Donnerstag, den 24.01.2019, um 19:00 Uhr im A-Trakt für Schülerinnen und Schüler, die im Sommer 2019 ihren Real- oder Hauptschulabschluss erwerben, eine Informationsveranstaltung durch.

Aus dem vielfältigen Bildungsangebot der BBS Nienburg werden am 24.01.2019 die folgenden Bildungsgänge vorgestellt:

• die Fachoberschule Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit - Pflege
(Klassen 11 und 12),
• die Fachoberschule Technik, Schwerpunkt Energie- und Umwelttechnik (Klassen 11 und 12),
• die Fachoberschule Wirtschaft (Klasse 12),
• die Berufsfachschule Wirtschaft – Schwerpunkt Informatik,
• die Berufsfachschule Elektrotechnik,
• die Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz und die Fachschule Sozialpädagogik (Ausbildung zur Erzieher/in)
• die Fachschule Heilerziehungspflege.
Im Rahmen der Informationsveranstaltung wird ein Überblick über die schulischen Voraussetzungen, die Fächer und deren Inhalte, die Praktika, die praktische Ausbildung sowie die Abschlussprüfungen gegeben. Schüler/-innen der aktuellen Klassen und Fachlehrer/-innen werden anwesend sein, um Fragen der Interessenten zu beantworten und Einblicke zu geben.

Nähere Informationen zu den einzelnen Fachrichtungen und Schulformen sind auf der Homepage der BBS Nienburg unter www.bbs-nienburg.de zu finden.


Webmitteilung vom 22. Dezember 2018

Traditioneller Weihnachtsgottesdienst der BBS läutet die Ferien ein

Mit dem Thema „Friede auf Erden“ läutete der traditionelle Schul-Weihnachtsgottesdienst der BBS Nienburg die Weihnachtsferien für die Schülerinnen und Schüler aus den etwa 40 teilnehmenden Klassen ein.
Maßgeblich für die Themenfindung war in diesem Jahr der Gedanke des weltweiten Unfriedens, der sich nicht nur in den globalen Krisengebieten, sondern sogar bis in unseren eigenen Alltag hinein erstreckt. Im Weihnachtsevangelium verkünden die Engel auf den Feldern vor Bethlehem dagegen „Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen“. Die Diskrepanz ist offensichtlich. Dennoch und gerade deshalb bleibt diese Verkündung der Anspruch und die Hoffnung, die jeden Schüler ins Christfest geleiten und zum eigenen Handeln bewegen sollte, so der Anspruch des Gottesdienstes. „Suche Frieden und jage ihm nach!“ hieß es auf den kleinen Geschenken, die am Ende der gemeinsamen Stunde verteilt wurden.

Etwa 60 helfende Hände aus der Lehrer- und Schülerschaft, aus den verschiedensten Schulformen der BBS, haben den diesjährigen Weihnachtsgottesdienst möglich gemacht. Auch aus schulischer Sicht handelte es sich um ein ganz besonderes Ereignis, denn es war das letzte Mal, dass Pastor Hans-Werner Müller und Pastor Jochen Lischka von der BBS vor ihrer anstehenden Pensionierung die Federführung bei der Gestaltung dieses traditionellen Ereignisses, das sie über Jahrzehnte geprägt haben, übernommen haben.
Musikalisch untermalt wurde die festliche Veranstaltung vom „Musik-Urgestein“ der BBS, Studienrat Tjark Stein, dem gerne wiederkommenden 2018er Abiturienten Timo Schöpp und sehr gekonnt am Piano von den BBS-Schülerinnen Jessica Manthey und Victoria Ullmann.



Webmitteilung vom 21. Dezember 2018

Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger/in

Die Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger/in wird im Schuljahr 2019/20 wieder angeboten. Ein Informationsabend findet am 24.01.2019 statt. Anmeldungen sind ab Ende Januar möglich. Weitere Auskünfte erteilt Frau Kosanke ...

Informationen zur Schulform hier ...

Info-Veranstaltung am 24. Januar 2019, mehr (PDF)...


Webmitteilung vom 12. Dezember 2018

Die ganze Wahrheit über Drogen
Ex-Junkie berichtet schonungslos vor Schülern der BBS und der IGS

Wolfgang Kiehl ist ein ehemaliger Leistungssportler und Rugby-Bundesligaspieler. Wolfgang Kiehl ist aber auch ein trockener Alkoholiker und Ex-Junkie. Nach acht Jahren Heroin war er schließlich körperlich, seelisch und sämtliche einst vorhandenen Lebensperspektiven betreffend am Ende. Gerade noch schaffte er mit Entzug und Langzeittherapie den Sprung zurück ins Leben.

Offen, ehrlich und den Schülerinnen und Schülern vertrauensvoll zugewandt berichtete Wolfgang Kiehl vor einer großen Schülerzahl der BBS und der IGS von den zahlreichen „Downs“ seiner „Drogenkarriere“. Sein sich selbst nicht schonendes Konzept scheint aufzugehen, denn der direkte persönliche Kontakt berührte tief und regte viele im Publikum zum Nachdenken an. Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler zeigten, dass in Alltagsgesprächen unter den Jugendlichen längst aufgeweichte Grenzen im Zuge der Veranstaltung neu gestärkt und Hemmschwellen wieder erhöht wurden.

Wenn so etwas gelingt, dann kann von einem Erfolg gesprochen werden. Um diesen zu sichern und auszubauen, sieht das Präventionskonzept der BBS regelmäßige Veranstaltungen und Maßnahmen vor.


Webmitteilung vom 5. Dezember 2018

Fachoberschule Gesundheit und Soziales der BBS Nienburg kämpft mit gegen den Blutkrebs
Große Aufklärungsveranstaltung und Typisierungsaktion erfolgt

In Deutschland erhält alle 15 Minuten ein Mensch die Diagnose Blutkrebs. Blutkrebs ist eine Erkrankung der weißen Blutkörperchen, die sich dabei rasch und unkontrolliert vermehren. Dadurch kann der eigene Körper z. B. Krankheitserreger nicht mehr ausreichend bekämpfen.
Eine Stammzellenspende stellt oft die letzte Chance der ansonsten tödlich verlaufenden Erkrankung dar. Einen geeigneten Spender zu finden, würde jedoch der sprichwörtlichen Suche nach der „Stecknadel im Heuhaufen“ gleichen, wenn sich nicht eine Vielzahl potenziell Spendewilliger dazu bereit erklären würde, sich typisieren zu lassen.

Die Typisierung geht dabei ganz einfach: Mit einem speziellen Wattestäbchen wird ein Wangenabstrich gemacht, der an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) geschickt und dort im Labor untersucht wird. Anhand der Gewebemerkmale kann dann ermittelt werden, ob man der passende Spender für einen Blutkrebspatienten ist.

Die Klasse 12 der Fachoberschule Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit – Pflege der BBS Nienburg, folgte einem Aufruf des Ersten Kreisrats Thomas Klein, ein Schulprojekt durchzuführen, um potenzielle Stammzellenspender für die DKMS zu finden und so einen Beitrag dazu zu leisten, vom Blutkrebs Betroffenen über eine Stammzellentransplantation die letzte Chance auf Leben zu ermöglichen.
Die Notwendigkeit solcher Beiträge zur Ausweitung der Typisierung ist in sehr hohem Maße gegeben, denn jeder Zehnte findet heute noch keinen passenden Spender.

Aus diesem Anlass wurde zunächst in der Aula der BBS vor circa 250 interessierten Schülerinnen und Schülern eine Info-Veranstaltung durchgeführt, bei der auch ein „echter“ Spender (Jonathan Koop aus Rodewald) anwesend war und dem Plenum vom unkomplizierten Ablauf seiner Spende berichtet hat.
Eine Woche später haben dann 183 Schülerinnen und Schüler an der Typisierungsaktion teilgenommen – eine dreimal höhere Anzahl als bei der letzten Durchführung dieser Aktion im Jahr 2016. Auch Spenden (in Form von Pfandflaschen oder Geld) zur finanziellen Unterstützung der Typisierung wurden und werden von der Klasse gesammelt und an die DKMS weitergeleitet.



Webmitteilung vom 3. Dezember 2018

Weihnachtsgottesdienst am 21. Dezember

„ Friede auf Erden“ ist das Thema des Weihnachts-Schulgottesdienstes am Freitag, den 21. Dez. um 11.40Uhr in der Aula der BBS. Das Team um Hans Werner Müller, Berufsschulpastor, laden dazu ein. Um Anmeldung wird gebeten bis zum 18. Dez. per Mail.
 
Bei Teilnahme kann nach der 6. Std. der Unterricht beendet werden. Lehrer der 7. Und 8. Std. können Überstunden abbauen (kein Unterricht gegen Minusstunden).
 
Der Vorbereitungskreis wünscht allen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und Gottes gutes Geleit für 2019.

 

Weihnachts-Schulgottesdienst am 21.12.2018

Auch in diesem Jahr lädt der Vorbereitungskreis aus der BBS Schüler- und Lehrerschaft wieder am letzten Schultag (21.12.) in der 5./6. Stunde zum traditionellen Schul-Weihnachtsgottesdienst unter dem Thema: „Friede auf Erden“ ein.
Maßgeblich für die Themenfindung war in diesem Jahr für den Gottesdienst der Gedanke des weltweiten Unfriedens der sich bis in unseren Alltag widerspiegelt.
Im Weihnachtsevangelium nach Lk (2,20) verkünden die Engel auf den Feldern vor Bethlehem „Friede auf Erden“ und den Menschen ein Wohlgefallen“ Das ist der Anspruch und die Hoffnung, die jeden und jede Gottesdienstbesucher(in) ins Christfest geleiten wird.
Neben Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Klassen der sozialen Berufe (FOS, Fachschulen Soz.-Päd) sind auch Mitwirkende aus dem Beruflichen Gymnasium sowie eine Hauswirtschaftsklasse beteiligt. Studienrat Tjark Stein wird aus der Schülerschaft eine Schulband zum Einsatz bringen.

Vorläufiger Ablauf
Begrüßung (Willkommen u. Einstimmung auf das große Fest
Lied : bekanntes Weihnachtslied (z. B.: Alle Jahre wieder)
Lesung der Weihnachtsgeschichte nach Lukas 2
musikalischer Beitrag:………………………………………………………………..
Lesung von Friedensworten aus der Bibel (Jesaja 9,1-6) (Schülerin)
Zwischenruf von zwei Schüler/inne(n):
I) So sieht die Welt doch nicht aus; schaut euch doch einmal um/ da bleibt einem das 'o du fröhliche doch im Halse stecken.
II) Du Ich hab neulich ein anderes Lied gehört – das fand ich ganz schön cool!
Lied: Unfriede herrscht auf der Erde Str.1
Schülergespräch 1: Genau so ist es: Unfriede herrscht auf der Erde: Syrien, Afrika, Flüchtlinge, Chemnitz /Denk nur, was alles passiert ist allein in diesem Jahr 2018: -- Dazu einige Bilder mit PowerPoint.
Aber nicht nur in der Ferne - auch in uns. Hören wir uns mal die Strophe 2 an.
Lied: Unfriede herrscht auf der Erde Str. 2
Schülergespräch 2:
I) Genau so ist es: Unrast und Unruh ohn Ende.
II) Dann auch noch die Englischarbeit zwei Tage vor den Ferien.
III) Und der Stress mit der Suche nach einem Praktikumsplatz – die waren nicht gerade begeistert als ich mitten in der Adventszeit mit meiner Anfrage kam!!!
IV Die Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für Oma und meinen Freund. Einfach chaotisch -
V) Und wenn ich an die Feiertage denke ,hoffe ich nur, dass es nicht wieder Streit gibt wie im letzten Jahr. Da kriegten sich meine Eltern so in die Flicken, dass Papa knallend die Haustür hinter sich zuschlug und in der nächsten Kneipe verschwand.
VI) Schöner Friede.... Aber vielleicht sagt uns ja die Strophe 3 unseres Liedes, wie es gehen kann. Singt alle kräftig mit!
(evtl. Powerpoint Bild von gestressten Weihnachtseinkäufen)
Lied: Unfriede herrscht auf der Erde Str. 3
Schülergespräch 3: Also das ist mir zu hoch: Lass uns in deiner Hand finden.... und: Herr, gib du uns selber den Frieden. (Krippenbild wird eingeblendet).
OK, das war romantisch und großartig, was da vor 2018 Jahren im Stall von Bethlehem geschah, und es hat Maria und Joseph, die Hirten und die Könige wohl auch glücklich gemacht. Aber kann ein Kind wirklich Frieden bringen? Und es hat doch zeitgleich und hinterher auch wieder Gewalt gegeben. Ich bin gespannt, was Pastor Müller dazu sagt.
Müller: Mit jedem Kind beginnt eine neue Zeit. Jesu Niedrigkeit und Schutzlosigkeit 'entfeindet', 'entwaffnet'. Und seine Lehre zielt darauf, die Friedensstifter selig zu preisen
Aufforderung Refrain 3x kräftig mit Band zu singen.
musikalischer Beitrag:
Lied: Friede soll mit euch sein.....
SchülerInnen reichen sich die Hand zum Friedensgruß
Fürbitten für den Frieden
Vaterunser, Sendung und Segen
O du fröhliche

Herzliche Grüße
Hans-Werner


Webmitteilung vom 20. November 2018

Zusatzqualifikation zur Europakauffrau / zum Europakaufmann

Leistungsorientierte Schülerinnen und Schüler können jetzt neben der dualen Berufsausbildung eine Zusatzqualifikation zur Europakauffrau bzw. zum Europakaufmann erwerben.
Vertiefte Kompetenzen im Außenhandel sind für einen großen Teil der deutschen Unternehmen ein zunehmend wichtiger Baustein im Profil ihrer Beschäftigten. Viele Unternehmen werden nur dann wettbewerbsfähig bleiben, wenn sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben, die mit ausländischen Partnern kommunizieren und kooperieren können. Deshalb sind internationale Qualifikationen immer stärker gefragt. Kaufmännische Auszubildende können ihre Kompetenzen in diesem Bereich ab sofort durch eine entsprechende Zusatzausbildung ergänzen.

Ab Januar 2019 startet der neue Durchgang der Zusatzqualifikation, die parallel zur Ausbildung läuft, auf 2 Jahre angelegt ist und folgende 5 Module umfasst:

Dieses neue Zusatzangebot bietet viele Vorteile: Den Auszubildenden eröffnen sich neue und interessante Arbeitsfelder. Sie verbessern ihre Übernahme- und Aufstiegsmöglichkeiten im eigenen Ausbildungsbetrieb und ihre Chancen auf dem globalen Arbeitsmarkt. Ausbildungsbetrieben bietet das Zusatzangebot die Möglichkeit leistungsstarke Bewerber/-innen zu rekrutieren und ihre Mitarbeiter/-innen frühzeitig weiter zu qualifizieren.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Ansprechpartner


Webmitteilung vom 20. November 2018

Mehr als Zeugnisse und Lebenslauf
Workshop an der BBS trainiert für das Assessment Center

Die BBS Nienburg hat zusammen mit der BARMER (Karsten Meyer, Wolfgang Kommnick) sowie Thomas Teichmann, dem personalverantwortlichen vom Kreisverband für Wasserwirtschaft in Nienburg, einen AC (Assessment-Center) Workshop für interessierte Schülerinnen und Schüler der BBS durchgeführt.
Unternehmen setzen Assessment Center heute gerne zur Auswahl neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, da es allein vom Lebenslauf und den Zeugnissen ausgehend oft schwer ist, sehr gute und geeignete Bewerber zu erkennen.
Es haben sich mittlerweile Standards für Bewerber herausgebildet, die im Rahmen des AC Workshops ausführlich vermittelt wurden. Schwerpunkte lagen dabei in den Bereichen der Selbstpräsentation, der Gruppendiskussion, des Rollenspiels sowie der Entspannung. So wurde das Verhalten während der Selbstpräsentation kritisch beobachtet. Durch Übungen und Rückmeldungen wurden die Teilnehmenden auf Auffälligkeiten positiver wie negativer Art hingewiesen, die in ihrem über Jahre hinweg entwickelten Verhalten offensichtlich wurden. Es wurden Hinweise gegeben, wie man hier eine Veränderung durch ein sicheres Auftreten (Gesprächspräsentation, Mimik, Gestik) herbeiführen kann bzw. worauf von den Personalverantwortlichen geachtet wird.


Zufriedene Gesichter einer Gruppe des Assessment Center Trainings

 


Webmitteilung vom 13. November 2018

Typisierungsaktion an den Berufsbildenden Schulen

"In Deutschland erhält alle 15 Minuten ein Mensch die Diagnose Blutkrebs. Stammzellenspende ist oft die letzte Möglichkeit zur Heilung.
Blutkrebs ist eine Erkrankung der weißen Blutkörperchen, die sich rasch und unkontrolliert vermehren. Dadurch kann der eigene Körper z.B. keine Krankheitserreger mehr bekämpfen. Um sich typisieren lassen zu können, sollte man in der unten genannten Altersspanne liegen und keine chronische Krankheit oder sonstiges aufweisen.
In 80% der Fälle erfolgt die Entnahme der Stammzellen über die Blutbahn und ambulant im Krankenhaus. Dazu wird dem Spender über fünf Tage lang Medikamente verabreicht, die die Stammzellenproduktion im Blut anregen.

Nur leider findet jeder 10. keinen passenden Spender. Spenden kann jeder im Alter von 17 bis 55 Jahren. Daher startet die FOG-2A der BBS Nienburg eine Spendenaktion. Die Entnahme im Krankenhaus dauert 3 bis 5 Stunden, auf 1 bis 2 Tagen verteilt. Die Kosten zur Registrierung belaufen sich einmalig auf 35 Euro.

Wir rufen jeden dazu auf, sich typisieren zu lassen!"

Informationsveranstaltung am 21.11.2018
Typisierungsaktion am 28.11.2018

Fotos von der Info-Veranstaltung am 21. Nov.



www.bbs-nienburg.de | info@bbs-nienburg.de