Berufsbildende Schulen des
Landkreises Nienburg/Weser

31582 Nienburg - Berliner Ring 45 - Tel. 05021-6090

 

Die Schule » BBS-News » aktueller Monat

BBS-NEWS 2018
    • Aktuelle Termine der Schule:
    >> Alle Termine auf einen Blick...

 


Liebe Leser, bei den Presseberichten haben wir vom Blickpunkt und der Kreiszeitung die Erlaubnis zum Nachdruck auf dieser Internetseite. NEU: Weitere Meldungen/Berichte für Zugangsberechtigte und alle Meldungen vor 2012 finden Sie passwortgeschützt hier ....

» Zu den Berichten 2017 ...
Webmitteilung vom 22. Juni 2018

Isensee-Stiftung zeichnet die besten Projektarbeiten am Beruflichen Gymnasium aus

Seit 2009 fördert die Rosemarie und Dieter Isensee Stiftung Projekte und Initiativen an der BBS Nienburg, so auch die Projektarbeiten am Beruflichen Gymnasium. Diese Arbeiten werden von allen Schülerinnen und Schülern im zwölften Jahrgang über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten hinweg in größeren Projektteams und zum Teil für schulexterne Auftraggeber angefertigt. Sie dienen neben einer praktischen Vertiefung und Erweiterung des in den Profilfächern bereits erworbenen Fachwissens einer umfassenden Auseinandersetzung mit den Instrumenten und Abläufen des Projektmanagements – einer Managementform, die gerade in Zeiten der zunehmenden Bedeutung einer Schaffung individueller, fallweiser Lösungen, Produkte und Dienstleistungen, zum Kernbereich der auf einem beruflichen Gymnasium zu erwerbenden Schlüsselkompetenzen zählen muss.
Harald Fleetjer, stellvertretender Schulleiter der BBS, führte in die feierliche Preisverleihung in der Aula der BBS ein, in der sechs der insgesamt 17 Projektarbeiten von der Isensee Stiftung mit einem Förderpreis in Höhe von jeweils 300 Euro ausgezeichnet wurden. Die Jahrgangsleiterin Janina Fabricius bedankte sich bei den anwesenden Mitgliedern des Stiftungsvorstandes, Dieter Isensee und Werner Siemann, für dieses „große Geschenk an die Potenziale junger Menschen“ sowie bei den Tutorinnen und Tutoren der Profilfächer für die Schaffung der „richtigen Balance zwischen fordern und fördern“.
Dieter Isensee, mit seiner Frau Rosemarie zusammen Gründer der Stiftung, äußerte seine Anerkennung gegenüber den erbrachten Leistungen der Schülerinnen und Schüler, die er nun schon seit Jahren verfolgt habe. Auch aus seiner persönlichen Managementerfahrung heraus ließe sich feststellen, dass die Projektarbeiten einen wesentlichen Beitrag zur Vorbereitung auf das berufliche Leben, insbesondere auch auf die berufsbezogene Teamarbeit, zu leisten in der Lage sind. Werner Siemann hob hervor, dass die hohe Qualität der Ergebnisse nicht nur für sich, sondern auch für das Berufliche Gymnasium als Schule im Landkreis Nienburg spricht.
In den einzelnen Profilfächern wurden ausgezeichnet:

Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen und Controlling:
• „Konzeption eines Marketing-Mixes für ein selbst entwickeltes neues Szene-Getränk“
(Tutorengruppe Sven Seemeyer, Auftraggeber: Fairfounders, Herrenhäuser Brauerei, Projektteilnehmer: Maximilian Burk, Tim Busche, Dustin Hoffmann, Lisa Marie Löhr, Michael Müller, Katharina Schmidt, Max Schneider, Michelle Seemann und Christian Wehrmann)
Für die selbstentwickelte Getränkelinie „Wake!“ (koffeinhaltige Fruchtsäfte) entwickelte die Projektgruppe auf der Grundlage der Ergebnisse selbst gestalteter und durchgeführter Befragungen ein umfassendes Marketingkonzept in den Bereichen der Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik.

• „Ermittlung der Kundenzufriedenheit des OneLife EMS-Studios“
(Tutorengruppe Carsten Dreyer, Auftraggeber: Juri Baron (OneLife EMS-Studio Nienburg), Projektteilnehmer: Jan Bisanz, Jonas Garbe, Yvonne Graf, Jennifer Molleker, Aileen Montag und Juliana Propp)
Um die Kundenzufriedenheit des One Life EMS Fitnessstudios in Nienburg zu erfassen und Verbesserungspotentiale zu identifizieren, wurde eine Kundenbefragung durchgeführt. Die identifizierten Verbesserungspotentiale sind zum Teil bereits aktiviert worden.

Pädagogik - Psychologie:
• Erarbeitung diverser Informationsmedien zum Thema „Essstörungen“
(Tutorengruppe Ulrike Schmincke / Kerstin Kronemeyer, Auftraggeber: Andreas Feyerabend, NAGus GmbH & Co – Nds. Akademie für Gesundheit und Soziales Hannover, Projektteilnehmer: Frances Bandemer, Pia Bartkowski, Sarah Brauer, Lea Gerbershagen, Sarina Schrader und Marie Sell)
Bei Betroffenen von Essstörungen wie auch bei deren Angehörigen entstehen häufig Unsicherheiten bei Fragen möglicher Hilfsangebote und Therapien. Um diesen Unsicherheiten entgegenzuwirken, bietet NAGus, eine Akademie für Gesundheit und Soziales in Hannover u.a. Informationsveranstaltungen an weiterführenden Schulen an. Für den leitenden Dozenten Andreas Feyerabend entwickelte die Projektgruppe diverse Informationsmedien zur Unterstützung der Veranstaltungen. Hierzu zählte z.B. ein professionell gestalteter Impulsfilm sowie eine Informationskarte.

• „Konzeption einer `Willkommensmappe´ für jugendliche Flüchtlinge“
(Tutorengruppe Ulrike Schmincke / Kerstin Kronemeyer, Auftraggeber: Herr Becker und Frau Prummer vom Fachdienst für Migration und Teilhabe, Nienburg, Projektteilnehmer: Tapio Ahlers, Emma Bienek, Gaye Dogan, Aileen Hildebrandt, Nina Köneking, Kim Könemann, Chiara Just und Joanna Straaß)
Zu Zwecken der Integrationserleichterung wurde auf der Basis von der Projektgruppe evaluierter Bedürfnisse jugendlicher Flüchtlinge eine „Willkommensmappe“ erarbeitet, die u. a. Themen wie z.B. Sportangebote, öffentlichen Nahverkehr, Bankensystem oder Angebote im Freizeitbereich erfasst und in der Arbeit des Fachdienstes für Migration und Teilhabe eingesetzt wird.

Technik - Elektrotechnik:
• „Realisierung eines Digitaltrainers für Schülerversuche (Signalanzeigen mit LED)“
(Tutorengruppe Marcus Meier, Auftraggeber: Abteilung Elektrotechnik, IT, FOT der BBS Nienburg, Projektteilnehmer: Rita Amrhein, Lars Dallmeyer, Norman Exner, Nicole Posnanski und Annabell Pulina)
Im Rahmen eines Ausschreibungswettbewerbs wurde ein kostengünstiger Schüler-Experimentierkoffer zur Digitaltechnik entwickelt und realisiert. Im Ergebnis überzeugt insbesondere die hohe Qualität des in den Werkstätten der Schule von den fünf Preisträgerinnen und Preisträgern selbst gefertigten Prototyps.

Agrar- und Umwelttechnologie
• „Regional- Trend mit Zukunft? Analyse, Bewertung und Potenziale eines Marktes für regionale Produkte“
(Tutorengruppe Kyra Gruis, Projektteilnehmer: Jana Schwermann, Nane Meyer und Selina Land)
Die Projektgruppe befragte Hofläden und Verbraucher und entwickelte auf der Grundlage der Ergebnisse der Befragungen einen Flyer, der vor allem jungen Verbrauchern die Vorzüge regionaler Produkte näher bringen soll, sowie ein Set von Handlungsempfehlungen für die regionalen Hofläden.


Dieter Isensee (Mitte rechts) und Werner Siemann (links) von der Rosemarie und Dieter Isensee Stiftung prämierten die besten Projektarbeiten des Jahres 2018 am Beruflichen Gymnasium


Webmitteilung vom 22. Juni 2018

Einblicke in die Arbeit des Hospizvereins Dasein

aus Nienburg erhielten 17 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege – Schwerpunkt persönliche Assistenz.

Sie erfuhren dabei, dass 66 % der Menschen gerne zu Hause bei ihren Angehörigen sterben würden, statt, wie es real noch ist, 33%.
Hier setzt die Arbeit des Hospizvereins Dasein an: Ehrenamtliche des Vereins begleiten Angehörige und Sterbende zu Hause.
Frau Romaus, hauptamtliche Mitarbeiterin von Dasein, informierte über einige theoretische Hintergründe der Arbeit und Herr Mense, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, verdeutlichte die praktische Arbeit durch verschiedenartige reale Situationen.
„ Bislang war uns nicht bekannt, dass es so einen Bedarf und so ein unterstützendes Angebot in Nienburg gibt“, so die einhellige Rückmeldung der Schülerinnen und Schüler.

 


Webmitteilung vom 20. Juni 2018

Handy-App zur Diskriminierung und Handicaps

Mit festlicher Musik wurde im großen Saal des Weserschlösschens der 8. Jugendpreis des Rotary Clubs Nienburg-Neustadt vergeben.
Die Fachschulklasse 2 Sozialpädagogik (FS2-S2A) hat mit ihrem Projekt „map the gap“ eine Handy-App entwickelt, mit der in Nienburg verschiedene Orte gefunden werden können, in denen Diskriminierung thematisiert werden bzw. Handicaps nachempfunden werden können. Für diese moderne und jugendgerechte Form der Auseinandersetzung mit dem Thema gab es einen anerkennenden Preis für die Klasse FS2-S2A in Höhe von 250 Euro.

Die Schülerinnen werden am 26.Juni 2018 im Rahmen unserer Abschlussfeier als staatlich anerkannte Erzieherinnen von unserer Schule verabschiedet.


Webmitteilung vom 17. Juni 2018

Zertifizierung “Humanitäre Schule”

Mit einigen Schülerinnen und Schülern der FOG 2A nahm Bianca Helmke in Hannover die Zertifizierungsurkunde entgegen. Die Klasse nahm mit dem Projekt “Seniorenbänke für Nienburg!” erfolgreich teil.


Webmitteilung vom 13. Juni 2018

Verkehrssicherheitstage für junge Verkehrsteilnehmer

Unfällen vorbeugen. Unter diesem Motto steht die Verkehrssicherheitswoche unter Leitung von Herrn Grünvogel von der Polizeiinpektion Nienburg/Schaumburg. Mit eindrucksvollen Filmbeiträgen und Bildern wird auf häufige Fahrfehler junger Auto- und Motorradfahrer eingegangen. Beteiligt sind in der Woche ca. 600 Schülerinnen und Schüler.


Webmitteilung vom 29. Mai 2018

BBS Nienburg richtete niedersachsenweiten Workshop zur Robotertechnik aus
Erste Schritte zu „Industrie 4.0“ im Unterricht

Im Rahmen der Weiterentwicklung technischer Unterrichtsinhalte trafen an den Berufsbildenden Schulen des Landkreises Nienburg vierzehn Berufsschullehrer aus ganz Niedersachsen zu einem ersten Workshop für Kleinroboter mit industrieller Ausrichtung zusammen.
Auslöser war der vor etwa einem halben Jahr erfolgte Erwerb eines Roboterarms mit vier Bewegungsachsen, der seitdem in der Abteilung „Metalltechnik“ der BBS in moderne Unterrichtskonzepte integriert wird. Bereits im Februar und März wurde die Funktionseinheit von Holger Meiners und Berthold Vahlsing erstmalig im Unterricht mit Schülergruppen genutzt. Hierzu erstellte Unterrichtsunterlagen und die kostengünstige Beschaffung des Roboterarms machten auf Niedersachsenebene den Fachberater Metalltechnik und verschiedene Multiplikatoren auf das programmierbare Gerät und dessen unterrichtliche Einsatzmöglichkeiten aufmerksam. Der ‚Arbeitskreises Steuerungstechnik für Metaller‘ wurde jetzt dazu von dem Unternehmen Funduino aus Nordhorn, der regionalen Vertretung für solche Roboter vom Typ Dobot Magician, mit fünf weiteren Robotern und ergänzenden Peripheriegeräten unterstützt.
Die Modelle aus chinesischer Produktion ermöglichen im Unterricht grundlegende Betrachtungen zur Programmierung von Handling-Robotern. Hierzu vorhanden und im Unterricht verwendbar sind verschiedene Werkzeuge, die auch bei den „großen Roboterkollegen“ zum Einsatz kommen, wie z. B. Greifer, Sauger und zukünftig auch ein Laser. Für letzteren hat die Schule einen Laserbeauftragten ausbilden lassen. Weiter ist ein Werkzeug für den 3-D-Druck (Kunststoff) und eine Zeichengerätaufnahme Bestandteil des Werkzeug-Portfolios. „Der Vorzug dieses Systems ist, dass Schülerinnen und Schüler relativ schnell mit dem Roboter selbstständig arbeiten können“, so Fachlehrer Berthold Vahlsing von der BBS. „Es bestehen keine Sicherheitsprobleme durch einen unkontrolliert herumschwenkenden Arm, weil das Gerät sehr klein, die verfügbaren Kräfte gering und die Geschwindigkeiten begrenzt sind.“ Sabine Schroeder, Schulleiterin der Berufsbildenden Schulen, lobte die Workshopfortbildung als einen Baustein für den Einstieg in das Thema „Industrie 4.0“ im Berufsschulunterricht.
Einhellig waren die Teilnehmer aus ganz Niedersachsen der Meinung, dass der Dobot-Roboter aufgrund der begrenzten Beschaffungskosten und der problemlosen Möglichkeiten des Einsatzes in Schülergruppen besonders für Bündelschulen als „Grundlagensystem“ gut Verwendung finden kann. Ausbaumöglichkeiten mit verschiedenen Sensoren, z.B. zur Farb- oder Werkstückerkennung, sowie die Einbindung speicherprogrammierbarer Steuerung, lassen den Ausbau des Systems zu, beispielsweise bis hin zu ganzen Produktionsstraßen.
In der BBS Nienburg haben bereits angehende Industriemechaniker mit dem Roboter gearbeitet. Der Unterricht bei den Maschinen- und Anlagenführern, ggf. auch den Metallbauern und den Berufsfachschulklassen, ist angedacht. Die Fachgruppe hat dazu vier weitere Geräte, sowie ergänzende Sensoren auf ihrer Wunschliste. Weitere Informationen zum Thema können auf der Internetpräsenz der BBS unter www.bbs-nienburg.de/dobot abgerufen werden.


Industrie 4.0 hält Einzug in den Unterricht: Vierzehn Berufschullehrer aus ganz Niedersachsen nahmen an einem Roboterworkshop der BBS- Nienburg teil.


Größer ...


Aus Blickpunkt vom 02. Juni 2018
Industrie 4.0 im Unterricht - erste Schritte mit Workshop Robotertechnik

Mehr ...


Aus Blickpunkt vom 26. Mai 2018

Europässe für Auszubildende

Mehr ...


Webmitteilung vom 09. Mai 2018

Lehrer fahren umweltfreundlich und halten sich fit
BBS beteiligt sich an der Aktion - Mit dem Rad zur Arbeit -

„ Wir sind wieder dabei“, so Berthold Vahlsing, zuständig für die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ an den Berufsbildenden Schulen des Landkreises Nienburg. Mit knapp 40 Teilnehmern beteiligen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Lehrerinnen und Lehrer der Berufsschule an der 17. Aktion der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Nach einem Jahr Pause will man die Maßnahme wieder aktiv unterstützen. „Die Mitarbeiter-Abstellanlage der Schule hat an manchen Tagen ihre Aufnahmekapazität bereits wieder mehr als erreicht“, so der Sprecher. „Der Trend zur Fahrradnutzung hat auch bei uns leicht zugelegt.“

An mindestens 20 Tagen müssen die Teilnehmer zwischen dem 1. Mai und dem 31. August mit dem Rad zur Schule fahren. Die Zeiten werden dokumentiert und anschließend ausgewertet. Wie in den Vorjahren winken den Radfahrern attraktive Preise, auch von Sponsoren aus der Region.

Die AOK weist auf den gesundheitlichen Aspekt des Fahrradfahrens hin. Täglich eine halbe Stunde im Sattel genügt um Übergewicht, Bluthochdruck und Rückenproblemen vorzubeugen. Man komme entspannt und mit guter Laune in der Schule an, gibt eine Lehrkraft an, die täglich von Binnen mit dem Rad nach Nienburg zum Arbeitsplatz Schule fährt.

Jeder Radfahrer auf der Straße ist ein Auto weniger, so der ADFC. Eine Studie des Bundesumweltamtes führt aus, dass wenn ein Drittel der Kurzstrecken bis 6 km innerstädtisch mit dem Rad zurückgelegt werden würden, sich fast 8 Millionen Tonnen CO2 einsparen ließen.

Interessierte Fahrradfahrer oder Betriebe können sich auch jetzt noch zu der Aktion anmelden. Nähere Auskünfte erteilen die regionalen Geschäftsstellen der AOK. Weitere Informationen gibt es auch unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de .

Zum Foto:
Eine Abordnung aus Berufsschullehrerinnen und -lehrern aus verschiedenen Abteilungen rief in der vergangenen Woche zur Teilnahme an der bundesweiten Fahrradaktion auf.


Webmitteilung vom 09. Mai 2018

Abteilung „Fahrzeugtechnik“ der BBS übergibt Unfalldenkmal

Die Verkehrswacht Nienburg hat von einem jungen Steyerberger ein Kraftrad (Krad) erworben, mit dem dieser einen schweren Verkehrsunfall erlitten hatte. Er ist nach einem Zusammenprall mit einem Reh gestürzt, gemeinsam mit dem Krad gegen einen Baum gerutscht und hatte sich dabei schwer verletzt.
Gemeinsam mit Schülern aus einer der Fahrzeugtechnik-Klassen erklärte sich BBS-Lehrer Michael Voigtländer dazu bereit, das Unfall-Krad als Anschauungsobjekt transportabel zu machen und herzurichten. Umgesetzt wurde das Vorhaben schließlich im Rahmen des Projektes „Berufspraxis PLUS“ unter Mitarbeit von Schülern der OS Steimbke. Passend für den Transport mit dem verkehrswachteigenen Anhänger, der dafür ausgiebig umgebaut werden musste, wurde auf diesem Wege ein Unfalldenkmal erschaffen, das der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg übergeben wurde. Der Verkehrssicherheitsberater der Polizei wird das Krad zu Präventionsveranstaltungen in Schulen mitnehmen, um auf die Gefahren beim Motorradfahren hinzuweisen. Auch bei zukünftigen Veranstaltungen der Verkehrswacht wird das Denkmal als "Eyecatcher" zum Einsatz kommen.
Die Beteiligten zeigten von den ersten Zeichnungen bis hin zum letzten Schraubendreh viel Interesse daran, ihr in Schule und Betrieb erworbenes Fachwissen an diesem Unfallobjekt zu erproben und zu erweitern.

Das Krad wurde durch die fünf Schüler der Klasse KOH 10-FT als Unfalldenkmal hergerichtet und auf einem fahrbaren Gestell montiert. (V.r. Michael Voigtländer, Paul Streil, Mohammad Taan, Ronja Trost, Lukas Ermisch, Max Heyer, Werner Müller)


Webmitteilung vom 08. Mai 2018

Schnell- schneller – und dann?
- Verkehrssicherheitstage an der BBS -

Liebe Schülerinnen und Schüler!
Wir laden Sie herzlich ein, mit Ihrer Klasse an einem Seminar zur Verkehrssicherheit mit Herrn Grünvogel von der Nienburger Polizei teilzunehmen. Mit eindrucksvollen Filmbeiträgen und Bildern soll auf häufige Fahrfehler junger Auto- und Motorradfahrer eingegangen werden.
Vielleicht haben Sie ja auch noch Fragen, die sich erst jetzt nach der Fahrschule zeigen!
Sprechen Sie Ihre Klassenlehrerin/Ihren Klassenlehrer an und melden Sie sich an!

Wann? In der Woche vom 11.06.-15.06. immer in der 3./4. Stunde
Wo? In der Aula
Anmeldung? Per Mail an richert-horn@bbs-nienburg.de oder Eintragen der Klasse in die Liste im Sekretariat

Ihr Präventionsteam
St. Richert-Horn, H. Backhaus, F. Siedenburg

Unfallkrad 2018


Webmitteilung vom 07. Mai 2018

Europäischer Computerführerschein ECDL

Die BBS Nienburg ist seit 2018 zertifiziertes Prüfungszentrum des DLGI (Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbH) für den "Europäischen Computerführerschein" (ECDL).

Der ECDL ist ein internationales Zertifizierungssystem, mit dem jeder Absolvent grundlegende IT-Kenntnisse nachweisen kann. Nach einem länderübergreifenden einheitlichen Lehrplan werden einerseits die Fähigkeiten, die Standard-Bürosoftware bedienen zu können, geprüft. Darüber hinaus werden aber auch die mit der Arbeit im Internet verbundenen Regeln und Si-cherheitsaspekte thematisiert.

Viele große Unternehmen und europäische Behörden erwarten von Ihren Mitarbeitern heute grundlegende Computerkenntnisse.
Mit dem ECDL-Zertifikat können Sie diese Fähigkeiten belegbar nachweisen und erhöhen so Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

New ECDL

Mit dem ECDL können Sie sich in genau den Kompetenzen zertifizieren lassen, die in Ihrem Beruf verlangt werden und am besten zu Ihren Ansprüchen und Zielen passen. Aktuell werden 19 Module angeboten.

Um ein ECDL-Base Zertifikat zu erhalten, müssen die vier Pflichtmodule Computer-Grundlagen, Online-Grundlagen, Tabellenkalkulation und Textverarbeitung erfolgreich absolviert werden.
Beim ECDL-Profile ist volle Flexibilität gefragt. Bei diesem Zertifikat müssen mindestens vier Wahlmodule erfolgreich abgeschlossen werden.

Hierauf aufbauend kann ein ECDL-Standard Zertifikat bei Bestehen von sieben Wahlmodulen ausgestellt werden.

Wer sich darüber hinaus qualifizieren möchte, kann sich mittels fünf ECDL-Advanced Modulen erweiterte Kenntnisse für Fortgeschrittene bescheinigen lassen.

 

Vorbereitung

Für die Vorbereitung auf die Prüfungen ist grundsätzlich jeder Kandidat selbst verantwortlich. Wir bieten Ihnen auf Anfrage jedoch einige Hilfestellungen. Wir informieren Sie gerne über von der DLGI autorisierte Lernmaterialien.

 

Kosten

Kosten für die ECDL-Prüfungen und Zertifikate für Schülerinnen und Schüler der BBS Nienburg:
• Cert-ID: 33,00 €
• je ECDL-Modulprüfung: 13,50 €
• je ECDL-Advanced-Prüfung: 24,00 €
Damit belaufen sich die Gesamtkosten für das ECDL-Base bzw. ECDL-Profile Zertifikat auf 87,00 € und für das ECDL-Standard Zertifikat auf 127,50 €. Zusätzliche Kosten können bei Nichtbestehen und entsprechender Nachprüfung entstehen.

 

Anmeldungen und Informationen

Anmeldungen oder Fragen zum Prüfungsablauf, zu den Inhalten oder allgemeiner Art richten Sie bitte an unsere Ansprechpartnerinnen Frau Schön (schoen@bbs-nienburg.de) und Frau Mucha (mucha@bbs-nienburg.de). Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
nächster Prüfungstermin: 15.09.2018
Ausführlich können Sie sich im Internet unter www.ecdl.de über den ECDL informieren.

 


Webmitteilung vom 26. April 2018

Besuch der FG Politik am 18.4.2018 im Nds. Landtag.

Im Rahmen einer Fortbildung der FG Politik informierten sich Kolleginnen und Kollegen der BBS Nienburg über die Arbeit des nds. Landtages. Beeindruckend war u.a. der renovierte Landtag, die Teilnahme an der Plenarsitzung auf der Besuchertribüne sowie das anschließende Gespräch mit den Abgeordneten des nds. Landtages. Schwerpunkt der Diskussion mit den MdL war natürlich die Bildungspolitik und hier vor allem die frühkindliche Bildung sowie die Herausfordungen der Inklusion in der BBS.


Webmitteilung vom 24. April 2018

BBS leistet Präventionsarbeit zum Thema "Cybermobbing"

Die Nutzung von sozialen Netzwerken und Messengern auf Handy, Tablet und Co. wird zunehmend zur Selbstverständlichkeit. Leider bieten diese jedoch auch eine technische Plattform dafür,
um oft leichtfertig und vorschnell Dinge zu schreiben, die andere in ihren Persönlichkeitsrechten und Emotionen tief verletzen können. Oft haben derartige "Cybermobbing"-Vorstöße damit sogar einen strafrechtlich relevanten Charakter.

Um auf diese Problematiken sachgerecht hinzuweisen und Schülerinnen und Schüler für einen sorgsamen Umgang mit den sozialen Medien zu sensibilisieren, werden an der BBS Nienburg regelmäßig Präventionsveranstaltungen durchgeführt. In 2017 haben vier Berufseinstiegsklassen und aktuell weitere vier Berufsfachschulklassen an diesem Präventionsprogramm teilgenommen, das stetig fortgeführt wird.

Foto: Daniel Jahn von der Polizei Nienburg schult BBS-Schüler im Themengebiet "Cybermobbing"


Webmitteilung vom 11. April 2018

Von der Fachoberschule ins Studium?

Ehemalige Schülerin der Fachoberschulen der BBS berichtet über ihren Weg ins Studium

Der Besuch einer Fachoberschule eröffnet nicht nur gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sondern unter gewissen Voraussetzungen auch den Zugang zu einem Studium – z. B. des Lehramtes.

Carolin Kuhlmann hat 2014 die Fachoberschule Gesundheit (FOG) an der BBS Nienburg mit Erfolg abgeschlossen. Zuvor hat sie – nach einem Realschulabschluss – den Beruf der Zahnmedizinischen Fachangestellten erlernt. Nun studiert sie Lehramt für die Sekundarstufe I (Haupt- und Realschule) in Vechta, da dort ein Lehramtsstudium für diese Schulformen mit der Fachhochschulreife möglich ist.

Etliche Schülerinnen und Schüler der jetzigen Abschlussklasse der FOG interessieren sich für ein solches Lehramtsstudium; insofern war die umfangreiche Berichterstattung von Frau Kuhlmann sehr willkommen. Auch der Bedarf besonders an Grundschullehrern, aber auch an Lehrern für Haupt- und Realschulen / Oberschulen ist zurzeit groß.

Ergänzend zur persönlichen Information durch die Ehemalige, plant die Klasse eine Fahrt nach Bremen zum Informationstag für Studieninteressierte, um sich auch dort über nach dem Abschluss an der Fachoberschule bestehende Studienmöglichkeiten zu informieren.

Mit dem Besuch einer Fachoberschule lässt sich innerhalb von zwei Jahren die Fachhochschulreife erwerben und damit eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten auch für ein Studium.
In der Klasse 11 muss in dieser Schulform ein Praktikum von insgesamt 960 Stunden geleistet werden. Alternativ kann aber auch jeder, der eine Berufsausbildung hat, direkt in die Klasse 12 einsteigen. An der BBS Nienburg gibt es die FOS in der Fachrichtung Gesundheit & Soziales, Schwerpunkt Gesundheit – Pflege, in der Fachrichtung Technik und in der Fachrichtung Wirtschaft.


Webmitteilung vom 02. April 2018

Signale von Kuh und Stall

Herr Dr. Andreas Steinbeck von der Boehringer Ingelheim Vetmedica zeigte den Schülerinnen und Schülern der Fachschule, Landwirten im 1., 2. und 3. Ausbildungsjahr und dem Agrar- und Umwelttechnologiekursen aus den 11., 12. und 13. Klassen in einem bilderreichen Vortrag gehalten unter anderem, wo bei Licht, Luft und der Wasserversorgung im Stall noch Potenziale schlummern. So kann z.B. durch den gezielten Einsatz von modernen Beleuchtungseinrichtungen mit Tageslichtspektrum neben dem Wohlbefinden von Mensch und Tier die Futteraufnahme und das Brunstverhalten von Milchkühen positiv beeinflusst werden. Trockene und rutschfeste Laufbereiche sind ebenso wichtig wie korrekt positionierte Steuerungseinrichtungen im Bereich der Liegeboxen. Gerade in älteren Ställen ist hier häufig das Nackenrohr zu restriktiv eingestellt.
Ganz besonders am Herzen liegt Herrn Dr. Steinbeck der Liegebereich von Kühen, soll doch die Kuh pro Tag 12 bis 14 Stunden liegen und acht bis zehn Stunden wiederkauen. Er machte deutlich, dass die Verbesserung des Liegekomforts häufig zu einer Verlängerung der Liegezeit führt, die wiederum eng zusammenhängt mit der Milchleistung und der Klauengesundheit. Mit der Wahl des richtigen Einstreumaterials und der Verbesserung des Einstreuregimes kann man darüber hinaus die Eutergesundheit nachhaltig beeinflussen.
Hochaktuell wurde auch die überarbeitete Verordnung für tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) diskutiert. Darin sind u.a. ein Umwidmungsverbot und die Pflicht eines Antibiogramms zur Therapieentscheidung festgeschrieben. Seit dem 1. März 2018 ist es damit verboten, so genannte Reserveantibiotika bei Rindern, Schweinen, Puten und Hühnern umzuwidmen. Das bedeutet, dass bestimmte Antibiotika künftig nicht mehr bei anderen Krankheiten oder Tieren angewendet werden dürfen, als es die Zulassung erlaubt. Damit ist insbesondere der Einsatz von Cephalosporinen der dritten und vierten Generation sowie der von Fluorchinolonen eingeschränkt. Ausnahmen soll es nur geben, wenn im Einzelfall die notwendige arzneiliche Versorgung der Tiere ernstlich gefährdet ist.
Als Fazit des Seminars bleibt festzuhalten, dass aktuelle Themen neu beleuchtet wurden, die von den Schülern sehr positiv bewertet wurden.


Webmitteilung vom 23. Februar 2018

Erfolgreiche Blutspendeaktion an der BBS

Nach einigen Jahren Pause hatten die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Nienburg wieder Besuch von den „Vampiren" des Deutschen Roten Kreuzes. Der hohe organisatorische Aufwand bei der Blutspende-Aktion wird traditionell durch Schüler/-innen der BBS unterstützt. Die Versorgung übernahmen dieses Mal Schülerinnen und Schüler der Zweijährigen Berufsfachschule Pflegeassistenz, Klasse 1. Sie haben unter Anleitung der Fachpraxiskolleginnen Antje Ostermann und Irmgard Dudenbostel Brötchen belegt und so dafür gesorgt, dass die Spender/-innen mit Kaffee und einem Imbiss nach der Spende wieder zu Kräften kamen. Schülerinnen der Fachoberschule Gesundheit und Pflege, Kl. 12 übernahmen die Aufnahme der Personalien. Bei gut 160 Spendern, darunter 100 Erstspender, hatten die Jugendlichen, von denen viele eine Ausbildung in der Pflege ansteuern, alle Hände voll zu tun. DRK und BBS werteten diese Aktion als Erfolg.



Aus Blickpunkt vom 21. Februar 2018

Freisprechnung der Kreishandwerkerschaft

Mehr ...


Aus Blickpunkt vom 07. Februar 2018

Freisprechnung der Land- und Baumaschinenmechaniker

Mehr ...


Webmitteilung vom 06. Februar 2018

Kurz vor dem Abitur nochmal in die Praxis

Wirtschaftler und Techniker des Beruflichen Gymnasiums besuchen Produktionsstandorte
Zum Zweck eines weiteren Abgleichs zwischen Theorie und Praxis haben die angehenden Abiturientinnen und Abiturienten des Schwerpunktbereichs „Wirtschaft“ des Beruflichen Gymnasiums die Produktion von AIRBUS in Bremen besucht und die Schülerinnen und Schüler des Bereichs „Technik“ das Werk Hannover der NEXANS Deutschland GmbH.
Der AIRBUS-Besuch der Tutorengruppen Dreyer und Seemeyer im Profil „Wirtschaft“ konzentrierte sich zunächst auf die Beobachtung und Diskussion der Fertigungsprozesse im Flugzeugbau. Ein besonderer Fokus lag auf den Bemühungen von Airbus zur Optimierung der europaweit auf die einzelnen Standorte verteilten Fertigungsprozesse und zur unternehmensweiten, lückenlosen Umsetzung eines totalen Qualitätsmanagements (TQM). Den angehenden Abiturienten wurde die Gelegenheit gegeben, den Fertigungsprozess der Flügel diverser Airbus-Maschinentypen aus unmittelbarer Nähe zu betrachten, ohne künstliche Barrieren, direkt am Objekt und mitten im Geschehen der offensichtlich mit einer hohen Arbeitszufriedenheit tätigen Airbus-Fertigungsteams. Für den Bereich „Marketing“ lag der Schwerpunkt der Exkursion in der Produktpolitik und damit in der Auseinandersetzung mit dem Produktprogramm von AIRBUS, teilweise in direktem Vergleich mit dem Mitbewerber BOEING. Abgerundet wurde das Programm durch einen kurzen Einblick in den Bereich der Raumfahrttechnik und die Rolle von Airbus im Rahmen des Europäischen Raumfahrtprogramms.
Der inhaltliche Schwerpunkt der Exkursion der Tutorengruppe Schmidt im Profil „Technik – Elektrotechnik“ lag im Bereich der Kabeltechnik. Zahlreiche Kabeltypen, Verwendungsformen und Verlegeorte, so z. B. die Anbindung der nordfriesischen Inseln mithilfe von Kabeln aus dem Werk Hannover, wurden von den Schülerinnen und Schülern begutachtet und mit dem Werksleiter diskutiert. Die anschließende Werksführung mit dem Ausbildungsleiter des Unternehmens lieferte eindrucksvolle Einblicke einerseits z. B. in die Produktion von Kabeln für den von Büsum aus nach Norwegen verlaufenden Nordlink, andererseits aber auch in das technische Qualitätsmanagement – hier wurden Testeinrichtungen für Kabel demonstriert, die für einen Betrieb von 40.000 V ausgelegt sind. Auch die Logistik der Kabelindustrie stand im Fokus des Interesses: Gabelstapler mit einer Traglast von 30 Tonnen gehören im Werk zum Alltag und eine Verladestation für 30-km-Offshore-Kabel umfasst schon einmal die Länge von mehreren Güterwaggons.
Die Exkursionen lieferten auf mehreren Ebenen eine sinnvolle Verzahnung zwischen dem theoretischen wie praktischen Unterricht der Profilfächer „Wirtschaft“ sowie „Technik-Elektrotechnik“ und der täglichen Praxis global agierender Unternehmen. Gleichzeitig bewirkten sie bei den Schülerinnen und Schülern einen wichtigen „Motivationsschub“ hinsichtlich der Vorbereitung auf die in Kürze anstehenden Abiturprüfungen in den Profilfächern.



Die „Wirtschaftler“ des BG besuchten AIRBUS in Bremen…

… und die „Techniker“ des BG besuchten NEXANS in Hannover.


Webmitteilung vom 06. Februar 2018

Ski-Alpin-Kurs/ Snowboard-Kurs 2018

Der Skikurs des 12. Jahrgangs 2018 fuhr nach Oberaudorf ins „Sporthotel Wilder Kaiser“ an der Deutsch-Österreichischen Grenze. Auf das Ski/ Snowboard fahren wurde sich durch den regelmäßigen Sportunterricht mit Inlineskating und Skigymnastik vorbereitet. In diesem Jahr sind 21 Personen bestehend aus 19 Schülern und Schülerinnen und 2 Lehrern angereist.
In den insgesamt fünf Tagen, an denen Ski gefahren wurde, entstand durch gegenseitige Unterstützung, ein harmonisches Miteinander und schnell waren große Fortschritte bei den Schülern zu sehen. Aufgeteilt wurde der Kurs in Anfänger, Fortgeschrittene und Snowboarder, wodurch jeder Schüler entsprechend gefördert wurde. Die ersten vier Tage besuchte der Kurs das Skigebiet in Kössen (Österreich). Dort wurde mithilfe von den Lehrkräften Herrn Jung und Herrn Hülsmann und den Skilehrern Martin und Horst das Ski/ Snowboard fahren erlernt.
Die Tage begannen nach einem gemeinsamen Frühstück, mit Aufwärmübungen, welche durch die Schüler vorbereitet und angeleitet wurden. Im Anschluss fuhren die eingeteilten Gruppen, unterbrochen von einer Mittagspause, bis zum späten Nachmittag Ski und Snowboard. Nach der Rückkehr am Hotel hatten die Schüler Freizeit, welche beispielsweise in dem Wellnessbereich des Hotels verbracht werden konnte. Die Abende endeten mit Vorträgen der Schüler über den alpinen Schneesport, dabei wurden unteranderem die Themen Skifahren und Umweltschutz, und der theoretische Teil des Ski- und Snowboardfahren behandelt. Am letzten Tag wurde die Leistung der Schüler, auf dem „Hocheck“ Skigebiet, von den Lehrkräften bewertet.
Schlussendlich lässt sich sagen, dass alle Schüler und Schülerinnen viele Erfahrungen, wie das Fahren bei einem „Schneesturm“, Tiefschnee und Kunstschnee sammelten und die wunderschöne Landschaft und das Hotel genießen konnten. Dabei wurde viel gelacht und alle hatten Ihren Spaß.

Von Kristina, Freya, Patrick und Christopher

 


Webmitteilung vom 03. Februar 2018

Die Vampire kommen…

In den Berufsbildenden Schulen Nienburg wird wieder einmal eine Blutspendeaktion vom Deutschen Roten Kreuz durchgeführt.

Die Aktion findet am Donnerstag, den 22.02.2018 statt und wird durchgeführt von der Abteilung Soziale Berufe und Körperpflege. Kontakt: Frau Helmke.
Zeit: von 8:30 Uhr - 13:30 Uhr.

Viele haben ihn schon - den Unfallhilfe- und Blutspenderpass. Ihre Hilfe sorgt dafür, dass das Rote Kreuz bei Unfällen und Operationen, aber auch bei Katastrophen helfen kann. Täglich sind die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes darauf angewiesen, dass 15.000 Menschen sich freiwillig in den Dienst dieser Sache stellen.


Aus Blickpunkt vom 03. Februar 2018

Freisprechung der IHK

Mehr ...


Webmitteilung vom 09. Januar 2018

Berufliches Gymnasium Nienburg – vier berufliche Wege zum Abitur

Viele Wege führen zum Abitur. Wie mit berufsorientierten Schwerpunkten die Allgemeine Hochschulreife erreicht werden kann, möchte eine Informationsveranstaltung des Beruflichen Gymnasiums Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern am 24. Januar 2018 vorstellen.

Das Berufliche Gymnasium der BBS Nienburg ist ein dreijähriger Bildungsgang, der zur Allgemeinen Hochschulreife führt. Die Schülerinnen und Schüler stellen sich dem gleichen Zentralabitur wie an allgemeinbildenden Gymnasien. Wer den Erweiterten Sekundarabschluss I oder die Versetzung von Klasse 10 in Klasse 11 eines Gymnasiums erreicht, kann aufgenommen werden.

Am Beruflichen Gymnasium (BG) ergänzen berufsbezogene Profilfächer die klassischen Kernfächer. Das BG zeichnet sich vor allem durch die differenzierte sowie praxisorientierte Vermittlung beruflicher und berufsübergreifender Qualifikationen aus. An den Berufsbildenden Schulen des Landkreises Nienburg werden die Fachrichtungen Agrarwirtschaft, Sozialpädagogik, Wirtschaft sowie Technik (Schwerpunkt Elektrotechnik) geführt. Das Berufliche Gymnasium verbindet also praxisnahe und berufsorientierte Inhalte mit einer allgemeinen gymnasialen Schulbildung.

Die Einbindung des Beruflichen Gymnasiums in das niedersächsische Zentralabitur sowie die Teilnahme an länderübergreifenden Abiturprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik verdeutlichen den hohen Standard, auf dem die Allgemeine Hochschulreife erworben wird. Die Abiturientinnen und Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums sind uneingeschränkt befähigt, ein Studium an jeder Universität oder Hochschule zu beginnen. Entgegen verbreiteter Meinung gibt es keine Einschränkungen bei der Wahl der Studienfächer.

Der von Schülern und Lehrkräften gemeinsam gestaltete Informationsabend am 24. Januar beginnt um 19.00 Uhr in der Cafeteria der BBS Nienburg (Eingang A). An Stationen der einzelnen Fächer können sich interessierte Schülerinnen und Schüler einen Überblick verschaffen, während den Eltern zunächst das pädagogische Konzept und die formalen Rahmenbedingungen erläutert werden. Interessierte Schülerinnen und Schüler und deren Eltern können sich über die Homepage der Schule (www.bbs-nienburg.de) informieren oder sich außerdem telefonisch unter 05021/609268 vom Leiter des Beruflichen Gymnasiums, Herrn Martin Wahl, beraten lassen.


Aus Blickpunkt vom 13. Januar 2018

Besuch in Auschwitz

Mehr ...


Webmitteilung vom 09. Januar 2018

Informationsabend an der BBS Nienburg

Die Berufsbildenden Schulen Nienburg führen am 25.01.2018 um 19:00 Uhr im A-Trakt für die Fachoberschulen, die Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz, die Fachschule Sozialpädagogik sowie die Fachschule Heilerziehungspflege eine Informationsveranstaltung durch.

Die Informationen richten sich an diesem Abend insbesondere an Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern, die in einer Fachoberschule die Fachhochschulreife erwerben möchten, den Beruf der Erzieher/-in oder den der Heilerziehungspfleger/-in anstreben.
Im Rahmen der Informationsveranstaltung wird ein Überblick über die schulischen Voraussetzungen, die Fächer und deren Inhalte, die Praktika und die Abschlussprüfung gegeben. Schüler/-innen der aktuellen Klassen und Fachlehrer/-innen werden anwesend sein, um Fragen der Interessenten zu beantworten und Einblicke zu geben.

Zum Angebot der BBS gehören u.a.
• die Fachoberschulen Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit - Pflege (Klassen 11 und 12),
• die Fachoberschule Technik, Schwerpunkt Energie- und Umwelttechnik (Klassen 11 und 12),
• die Fachoberschule Wirtschaft (Klasse 12),
• die Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz und die Fachschule Sozialpädagogik (Ausbildung zur Erzieher/in) sowie
• die Fachschule Heilerziehungspflege.

Nähere Informationen zu den einzelnen Fachrichtungen und Schulformen sind auf der Homepage der BBS Nienburg unter www.bbs-nienburg.de zu finden.


www.bbs-nienburg.de | info@bbs-nienburg.de