Berufsbildende Schulen des
Landkreises Nienburg/Weser

31582 Nienburg - Berliner Ring 45 - Tel. 05021-6090

Die Abteilung Sozialpädagogik, Pflege und Kooperationsprojekte » Berufe » Fachschule für Heilerziehungspflege
Fachschule Heilerziehungspflege

(Wird im Schuljahr 2020/2021 nicht angeboten)

Die Fachschule Heilerziehungspflege der BBS Nienburg arbeitet eng mit der Lebenshilfe Nienburg zusammen

In der praktischen Ausbildung der Heilerziehungspflegeschülerinnen und Heilerziehungspflegeschüler der BBS Nienburg ist die Lebenshilfe Nienburg ein beständiger Partner. Die Fachschüler sind ganzjährig zwei Tage in der Woche in den Einrichtungen für Menschen mit Behinderung.
Ü ber diesen Einsatz hinaus gibt es außerdem Projekte im Zusammenhang mit dem Qualitätsmanagement der Einrichtungen, die sich mittlerweile fest etabliert haben.
Weil es im Vorjahr so erfolgreich gelaufen ist und alle Beteiligten nur Positives zu berichten hatten, wurde die Befragung der Mitarbeiter in den Werkstätten (Menschen mit Behinderung) der Lebenshilfe auch 2015 wieder von Schülerinnen und Schülern der Fachschule Heilerziehungspflege der BBS Nienburg unterstützt, bzw. durchgeführt.

Die Klassen 2 und 3 der Fachschule HEP hatten bereits im Unterricht Kontakt mit dem Thema Qualitätsmanagement und waren somit sehr gut auf die Befragung vor-bereitet. Die Verknüpfung von theoretischen Inhalten mit der realen Umsetzung in der Praxis ist für die unterrichtenden Lehrkräfte stets ein wichtiges Ziel. Die Befra-gung wurde in eine Projektwoche im Oktober letzten Jahres „eingebettet“ und ge-meinsam mit den zuständigen hauptamtlichen Mitarbeitern der Lebenshilfe vorbereitet und begleitet.
Herr Weber-Dupont und Frau Glandorf von der Lebenshilfe Nienburg stellten zu-nächst die Werkstätten vor an denen die Befragungen durchgeführt werden sollten. Anhand des entwickelten Fragebogens folgte ein reger Austausch, wie die Befragungen im Ablauf gestaltet werden und welche Probleme sich eventuell ergeben könnten. Als sehr hilfreich wurde gesehen, dass man auf die Erfahrungen zurückgreifen konnte, die die Klasse 3 aus dem Vorjahr mitbrachte, da diese Schülerinnen und Schüler bereits 2014 dabei waren.
An den folgenden beiden Tagen wurden die Befragungen an den sieben Werkstatt-Standorten der Lebenshilfe durchgeführt. Auch dieses Mal war die einheitliche Feststellung, dass die Menschen mit Behinderung weniger „befangen“ waren bei der Beantwortung der Fragebögen, wenn sie von nicht Hauptamtlichen befragt wurden. Die Schülerinnen und Schüler der HEP konnten ihrerseits eigene Erfahrungen sammeln, wie mit viel Empathie das nötige Vertrauen aufbaut werden konnte. Das ist eine Erfahrung, die nur in der Praxis gemacht werden kann.
Abschließend wurden die Ergebnisse der Fragebögen zur Auswertung von den Schülerinnen und Schülern in PCs eingegeben.

Anfang dieses Jahres hat Frau Glandorf den Schülerinnen und Schülern der Fach-schule Heilerziehungspflege die Ergebnisse der Befragung vorgestellt. Hier wurden im Zusammenhang mit dem Qualitätsmanagement und im Vergleich mit den Befra-gungen des Vorjahres die Ergebnisse ausgewertet und zur besseren Verdeutlichung grafisch dargestellt.

Insgesamt haben die Schülerinnen und Schüler diese „Exkursion in die Praxis“ im Zusammenhang mit dem theoretischen Lernen als sehr sinnvoll bewertet. So wurden Grafiken und Statistiken aus den Lehrbüchern in ihrer Aussage plötzlich „lebendiger“.
Auch die Verantwortlichen der Lebenshilfe Nienburg und die zuständigen Lehrkräfte der BBS wünschen sich eine Wiederholung bei der nächsten Befragung.

Susanne Meyerhoff
März 2016

Sie möchten...

... eine Ausbildung für den Beruf


... Praxisnähe während der Ausbildung durch

 

Berufliches Tätigkeitsfeld

Einsatzmöglichkeiten in...

 

Hier ein Unterrichtsprojekt im Rahmen des Unterrichtsthemas „Öffentlichkeitsarbeit“:

Basteln für bedürftige Nienburger Familien

Die Heilerziehungspflegerinnen bastelten mit Frau Brinkmann und Frau Meyerhoff
für einen guten Zweck. Mithilfe der „Bürgerstiftung Nienburg“ wurde für den Weihnachtsbasar "gearbeitet". Mehr Informationen ...

 

Aufnahmevoraussetzungen

Die persönliche Zuverlässigkeit durch die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses nachweist (Kosten 13,-- €, bei der örtlichen Meldebehörde anzufordern) und die gesundheitliche Eignung u. a. durch den Nachweis von berufsrelevanten Impfungen (Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken und Hepatitis A und B) bestätigt. Die gesundheitliche Eignung liegt nur vor, wenn gewährleistet ist, dass für die Bewerberin oder den Bewerber keine Gefahr einer berufstypischen Infektion besteht und auch von ihr oder ihm keine Gefährdung ausgeht.

Übersteigt die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber die Zahl der freien Plätze, so wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

 

Ausbildungsdauer:

Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird in Vollzeitschulform angeboten.

 

Inhalte der Ausbildung

Lernbereiche

Berufsübergreifender Lernbereich mit den Fächern

Berufsbezogener Lernbereich – Theorie – mit den Fächern

Berufsbezogener Lernbereich - Praxis -

Während des Ausbildungsganges wird eine praktische Ausbildung von zusätzlich 1500 Zeitstunden in geeigneten Einrichtungen der Behindertenhilfe in den Bereichen Pflege, Bildung und Erziehung ausbildungsbegleitend durchgeführt.

Geeignete Ausbildungseinrichtungen in der Region Nienburg

 

Prüfungen und Abschlüsse, Examen:

Zum Abschluss des Ausbildungsganges wird eine Prüfung durchgeführt, die Theorie und Praxis umfasst. Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung erwerben Sie die Erlaubnis, die Berufsbezeichnung Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin / Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger" zu führen.

Die Fachhochschulreife wird erworben.
Die Fachhochschulreife berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule.
Auf Beschluss der Prüfungskommission kann eine mündliche Prüfung in allen Fächern der Stundentafel durchgeführt werden.

 

Wie geht es weiter?

 

Anmeldung

Anmeldeunterlagen online...

 

Ansprechpartner(in)

Ansprechpartnerin für den Bildungsgang: Frau Baar, mehr Informationen...
Abteilungsleiterin für die Abteilung Sozialpädagogik, Pflege und Kooperationsprojekte: Frau Leseberg, Studiendirektorin , mehr Informationen...


www.bbs-nienburg.de | info@bbs-nienburg.de